Erfolgreicher Arbeitseinsatz auf dem 100m Stand

Eine Idee wird umgesetzt

Obwohl in der 50 Meter Halle der Wettbewerb 60 Schuß Liegend der Kreismeisterschaften vom Verein auszutragen war und nebenan die Trapschützen ihrem Hobby fröhnten, fanden sich doch noch ausreichend Arbeitswillige, um den Problemen des 100 Meter Stands zu Leibe zu rücken. Nun ja, heutzutage gibt es ja keine Probleme, eine Herausforderung ist es jedoch allemal, den seit nunmehr 20 Jahren von den Großkaliber, aber auch Kleinkaliber 100 m Schützen traktierten Schießstand wieder einigermaßen auf Vordermann zu bringen. Nur wenige der 100m Sportfreunde hatten sich, trotz langfristiger Information, zu dieser Herausforderung animieren lassen. Schade, denn Sie hätten sich durch eigene Inaugenscheinnahme von der Notwendigkeit überzeugen können und selbst mit anpacken können.

Die Arbeitsaufgaben waren im Vorfeld klar. Die Materialbeschaffung konnte wesentlich von Dietmar, Siggi, Raymond, Steffen und Marten geleistet werden, Einiges sogar schon weit vor dem geplanten Termin. Am 1. Tag stiegen Dietmar und Marco unterstützt von einer langen Leiter dem Kugelfang unters Dach, um die Schäden an der Innendachverkleidung zu beseitigen. Ein wesentlicher Teil der gestellten Aufgabe konnten sie damit mit großem Einsatz vollbringen. Der Tag begann mit viel Staub durch das stark ausgetrocknete Material am Kugelfang, welches wieder in die richtigen Positionen zu bringen war. Die Arbeiten mußten abgebrochen werden, trotz Mundschutz und ordentlicher Arbeitskleidung. Die Staubentwicklung war einfach zu groß. Guter Rat schien teuer, aber Marten hatte die zündende Idee und so konnte am 2. Tag unerwartet der Hauptteil der Erdarbeiten in historisch kurzer Zeit abgearbeitet werden. Hier schon mal einen großen Dank an unsere jüngeren Mitglieder, die mit Kraft und Eifer eine sehr feine Leistung vollbracht haben.

Reparatur gelungen

Schon in den Arbeitspausen kümmerte sich Dietmar um eine gute Versorgung. Der abschließende Grillnachmittag mit Unterstützung von Volker machte dann Allen noch einmal bei nicht zu kühlem Wetter an der alten Vereinseiche viel Spaß. Die unzähligen Steaks, der Nudelsalat von Marten, Brötchen und Bier füllten die verlorenen Kalorien schnell wieder auf. Schauen wir mal, was der Muskelkater in den Folgetagen zu bieten hat. Der Präsi bedankte sich zum Schluß im Namen des Vereins bei Allen, auch die hier nicht genannten, für die fleißige Arbeit, natürlich nicht ohne auf die noch weiteren anstehenden Herausforderungen an die Mitglieder zu notwendigen Arbeiten am 25 und 50 Meter Stand an der Breiten Allee in den nächsten Wochen hinzuweisen.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.