Kreismeisterschaft KK-Gewehr 50m 20.-21.03.2021 in SDT

Die Kreismeisterschaften KK Gewehr waren im letzten Jahr der letzte Wettbewerb auf Kreisebene in der Uckermark. Verunsichert auf Grund der Nachrichten über Ansteckungszahlen und den Regeln für Sport, haben sich die Uckermärker trotzdem entschlossen, wieder mit den Sportgeräten Kleinkalibergewehr die neue Saison zu eröffnen. Abstandsregeln, verminderte Anzahl der ausgeschriebenen Disziplinen und eine Begrenzung der Standbelegung auf maximal 2 Personen waren die wichtigsten Kriterien des Hygienekonzepts. Die Erfassung der Teilnehmer war natürlich selbstredend. In der Disziplinen , 60 Schuß liegend mit dem Standardgewehr, 30 Schuß Auflage mit dem KK-Mehrladergewehr mit Diopter oder Zielferrohr und 30 Schuß mit dem KK-Gewehr mit offener Visierung wurden in der 50 Meter Halle in der Schwedter Passower Chaussee absolviert. Parallel dazu nahmen auch Schützen auf dem 70 Kilometer entfernten Templiner Schießstand im Fernwettkampf an der Meisterschaft teil.

Aus Schwedter Sicht konnte die Teilnehmerzahl und die erzielten Ergebnisse zufrieden stellen. 7 Schwedter waren dabei. Das herausragende Ergebnis konnte Felix Saßenberg in der Königsdisziplin für KK-Gewehr beim Wettbewerb 60 Schuß liegend mit 572 von 600 möglichen Ringen verbuchen. Die Nachfolger aus Gartz Fred Beckmann (518) und Fred Neumann (512) waren davon weit entfernt. Nun ja , der Kreissportleiter wird noch die Aufteilung in den Klassen vornehmen und somit dürften Beide auch die vorderen Plätze in ihrer Klasse belegen. Felix wird sich in jedem Fall, wie Dieter Saßenberg um einen Startplatz bei den Landesmeisterschaften bewerben. Erfreulich auch das Ergebnis von Konstanze Noee, trotz Handycup hat sie sich mit 236 Ringen gut geschlagen. Ihr Trainingsfleiß zahlt sich in der Tat mit einer sichtbaren Leistungssteigerung aus. Beim Auflageschießen konnte Steffen Böhme aus Schwedt mit 254 Ringen den Wettbewerb in Schwedt als Bester abschließen. Natürlich wird noch die Liste der Fernschützen mit hinzugezählt. Darauf warten wir gespannt. Mit insgesamt 30 Starts in Schwedt und in Templin gemeldeten Schützen konstatiert der Kreisschützenbund ein doch unerwartet hohes Teilnehmerfeld. Zeigt das doch, dass die Entscheidung richtig war, den Wettbewerb zu starten. Danke an alle Helfer und Teilnehmer.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.