Internationaler Frauentag in Tarnowo-Podgorne bei Posen

Die Scheibe zum Frauentag

Eine kleine Vorgeschichte hatte der Besuch einer kleinen Delegation unseres Vereins bei unseren Vereinsfreunden in Tarnowo-Podgorne am 7. März letzte Woche. Eigentlich wollte der Vorstand die polnischen Sportfeunde zum Umzug in Schwedt zum Stadtfest im September 2020 einladen. Daraus wurde eine längere Konversation über verschiedene mögliche Termine eines gemeinsamen Treffens. Der Schützenfreund Tadeusz Silasz und unser Präsident loteten dazu die Termine beider Vereine aus. Gar nicht so einfach. denn es gibt viele Überschneidungen. Letztendlich einigte man sich auf den Frauentagspokal am 07.03. und das Königschießen am 23.05.2020 jeweils auf polnischer Seite. Die Einladung zum Stadtfest wurde angenommen, das aber auch nicht ohne Grund. Am letzten Samstag nun, setzte sich unsere kleine 7-köpfige Delegation von Schwedt aus in Richtung Poznan in Bewegung. Alles war bestens präpariert. Unsere Delegation bestehend aus den 3 Frauen und den 4 Männern war fast repräsentativ für diesen Anlass. Blöd wäre es , wenn nur Männer sich von uns in Bewegung gesetzt hätten. Pünktlich zur Startzeit 14:00 war unsere Delegation im Vereinshaus in Tarnowo-Podgorne eingetroffen. Die Gastgeber hatten noch alle Hände voll zu tun allles vorzubereiten und so packten wir mit an. Aber nicht lange, denn Gäste sollten sich gemütlich hinsetzen und der Dinge, die da zu erwarten sind, ausharren. Gesagt getan….

Unser Präsent Sektpokal, kühl und gefüllt

Die folgende Eröffnung durch den Präsidenten war dann doch sehr emotional. Verstand er es doch, die Worte für die Frauen sehr ehrenvoll zu wählen und durch Blumen, sehr zur Freude der Frauen, zu untermalen. Es war eine schöne Sache anzusehen, wie sich die Damen ihrer zentralen Rolle an diesem Tag bewußt waren. Auch unser Verein trug mit seinem Geschenk zu dieser Freude bei. Wir wählten einen großen Sektkühler und bereiteten das Geschenk mit Eis und gekühlten Getränken zur Geschenkeübergabe vor. Ein großes „Hallo“ und antürlich notwendige Hilfe waren die Begleiter der gewichtigen Geschenkeübergabe. Die Damen ließen es sich nicht nehmen, in kürzester Zeit die Getränke zu verteilen und mit der entsprechend gewonnenen Stimmung auch das eine oder andere lustige Lied anzustimmen. Appropose Singen – unsere polnischen Freunde sind uns hierin ein Stück voraus, wobei zugegebener Maßen sie im Vorteil sind, wird nicht die Musik und der Gesang von einem Sänger der Poznaner Oper mit eigener Musikbegleitung angestimmt. Nebenbei ist er auch noch Kantor der hiesigen Kirche und war selbst Präsident der Schützengilde in der Vergangeheit. Nun ja…. der Tag verlief für alle sehr harmonisch. Es waren mehrere Pokale ausgeschrieben und wir beteiligten uns am allgemeinen Pokal des Bürgermeisters und am Pokal zu Ehren der Frauen. Unsere Schießleistungen waren natürlich den Gegebenheiten entsprechend schwierig. Aber was soll es. Die Teilnahme ist entscheidend und so waren wir zeitlich auch nicht mehr in der Lage alle Ehrungen und das Hahnenschießen zu begleiten. Es wurde spät. Die Rückfahrt traten wir zufrieden gegen halb Acht an. Vermutlich ging der Abend nun erst richtig los. Aber für uns waren schon am nächsten Tag Termine fällig, so dass wir uns vorgenommen haben, das beim nächsten Treffen zu vermeiden. Eine Übernachtung lohnt sich in jedem Falle, um die gesamte Palette eines polnischen Schützenabends zu erleben. Nicht nur beim Wodka , nein es ist eine sehr familiäre Athmosphäre zu erleben, was uns sehr viel Spaß gemacht hat.

Dioe Eröffnungsrede
blumen, Blumen, Blumen
Die Frauen im Verein
Auf dem Schießstand

Fahrpause im polnischen Restaurant bei Zurek und Bier, Cola und Tee
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.