Königschießen 2021

Endlich…. es wurde auch Zeit, die Schwedter Schützen trafen sich an diesem Wochenende zum traditionellen Königschießen am Schützenhaus in der Passower Chaussee. Verschoben ist nicht aufgehoben, nach diesem Motto wurde die Veranstaltung von Mai auf Ende Juli, kurz entschlossen, ausgeschrieben. Natürlich mit dem Risiko, dass die Teilnahme nicht sehr groß sein könnte, ist doch noch Ferienzeit. Erfahrungsgemäß ist in dieser Zeit eine Veranstaltung im Verein weniger besucht. Weit gefehlt, die geschätzten 30 Teilnehmer wurden um mehr als ein Drittel übertroffen. Eine prima Sache, hat sich doch das Risiko der Bestellungen zu Speisen und Getränken und den Preisen für die Siegplatzierten dann doch gelohnt. Schon die Vorbereitung am Vortag zeigte das Interesse zur Veranstaltung. Schnell konnten die Bierzeltgarnituren, die Tische für das Bufett mitsamt Kochstelle, der Pavillon für die Anmeldung und die Schießstände selbst für das Schießen auf 50 Meter in der Schießhalle vorbereitet werden. Das Schützenhaus selbst glänzte nach der vorwöchigen Grundreinigung. Alles war auf das Beste organisiert.

Pünktlich um 10:00 wurde durch den Präsidenten die Eröffnung des Königsschießens eingeleitet. Der Fototermin für die Gildemitglieder mit Auszeichnung unserer Schützen mit 30-jähriger Mitgliedschaft war der Start in den Tag. Der Ehrensalut aus der Vereinskanone zu Ehren der in der Zwischenzeit verstorbenen Mitglieder und das anschließende Anstechen des Bierfasses, natürlich eher symbolisch, leiteten den Wettbewerb um die Königswürde ein. Eines der Ziele des Wochenendes war nicht nur das eigene Vergnügen. Auch an unsere Schützenfreunde im Rheinland wurde gedacht und eine Spendenkasse aufgestellt, für die Aktion „Schützen helfen Schützen“ des Rheinischen Schützenbunds dem Partnerverband des Brandenburgischen Schützenbunds.

Geschossen wurde auf 50 Meter mit dem KK-Gewehr mit Zielfernrohr, jeweils 5 Wertungsschüsse. Das maximale Ergebnis wären 50 Ringe. Nicht leicht zu schaffen, ist doch das Zielen mit dem Zielfernrohr eine sehr bewegte Sache. Man sieht die Zielscheibe hervorragend, jedoch wackelt das Zielkreuz sehr stark und das, obwohl man die Arme aufstützen kann. Aber das nur nebenbei und nebenbei gab es endlich Gelegenheit sich unter den Schützenfreunden in gemütlicher Runde auszutauschen. Der Kommunikationsbedarf ist riesig.

Bis in den Nachmittag hinein hatten alle Anwesenden die Möglichkeit als Vereinsmitglieder, aber auch als Gäste, am Königschießen teilzunehmen. Unterbrochen wurde der Wettbewerb zum ausgiebigen Mittagsmahl, das wie schon des öfteren, von unserem Schützenkameraden Wolfgang Dressler mit seiner Küchencrew vom Oderhotel in Zützen ausgerichtet wurde. Es fehlte an nichts. Gegen 14:30 wurde das Schießen mit einem Stechen zwischen 2 Schützinnen, die sich in Wertung um das Königshaus befanden, beendet. Der Wettkampfverlauf und der Wechsel der Platzierungen konnte über den Gesamtzeitraum über unsere „analoge“ Kreidetafel ständig vom Teilnehmerfeld eingesehen werden. Pünktlich um 15:00 Uhr konnte Präsident Pohlann mit Dankesworten an die Küchenbesatzung und an alle Helfer der Vorbereitung und Durchführung des Königsschießens, die Ehrung des Königshauses an den Sportleiter übergeben. Die Preise, ausgewählt und beschafft durch unsere Schatzmeisterin, lagen bereit. Für die Königin wurde eine neue Königskette gekauft. Die Ehrung konnte beginnen.

Königin 2021 wurde Konstanze Noee mit 46 Ringen nach Stechen, vor der 1. Hofdame Elke Ryll, ebenfalls 46 Ringe und der 2. Hofdame Beate Stoffregen, 42 Ringe. Der neue König heißt Nico Großmann, mit 44 Ringen, gefolgt vom 1. Ritter Ralf Hauschild und dem 2. Ritter Dieter Pohlann, 41 Ringe. Auch unsere Gastschützen konnten glänzen. Das beste Tagesergebnis aller Teilnehmer erzielte die Gastkönigin Regina Oelschlägel mit 48 Ringen, dicht gefolgt von Renate Schmiedl, 47 R. und Franziska Kögel, mit 43 Ringen. Bei den Herren konnten Horst Schmiedl mit 38 R. und Mike Schmiedl mit 32 Ringen die Preise einsammeln. Der Jüngste Schütze des Tages war Jannis Kettner mit 28 Ringen und konnte sich damit bei den Junioren ebenfalls einen Preis abholen. Allen Siegern und Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch. Nach der Siegerehrung fanden alle Teilnehmer bis zum Abend noch genug Gelegenheit sich über den schönen Tag auszutauschen. Die Spendenbox blieb noch verschlossen. Der Vorstand beschloß die Spendenaktion auch am 2. Tag zum traditionellen Vogelschießen weiterzuführen.

Der 2. Tag, Sonntag 10:00, der Himmel etwas wolkenverhangen und glücklicherweise nicht zu warm, das waren die Bedingungen für die Open Air Feier zum Vogelschießen des Jahres 2021. 27 Teilnehmer haben sich in die Starterliste eintragen lassen. Nach der Einweisung durch den Sportleiter Volker Hauschild machten sich die Teilnehmer auf den kurzen Weg in Richtung 50m Schießhalle. Der Stand ist vorbereitet. Vogel, Kamera- und Filmausrüstung stehen bereit zum diesjährigen Vogelschießen. Ein kleiner Wermutstropfen trotzdem. Die Anzahl, der sich im Schießstand aufhaltenden Personen, musste eingeschränkt werden, um die Abstände einhalten zu können. Aber dazu ein Superlob an die Teilnehmer, ohne große Einweisungen haben sich alle, wie von selbst, an die Abstände gehalten. Natürlich war dadurch die Wettkampfatmosphäre leicht gebremst. Nicht jeder Schuß und jedes Vogelteil konnte so von den Teilnehmern mit Sprüchen und Rufen oder Aufschrei kommentiert werden. Aber auch die wenigen im Raum befindlichen Personen konnten von Mal zu Mal den Abschuß der Teile lautstark kommentieren und die draußen befindliche Mannschaft über den aktuellen Stand informieren. In 2 Stunden und 10 Minuten fiel der Vogel, besser gesagt, die letzten beiden Teile , Rumpf und linke Kralle zu Boden. Den Goldenen Schuß und damit den Schuß zum Vogelkönig konnte Raymond Ryll abgeben. Völlig unglaublich und mit den Worten: „Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn“ nahm er die Glückwünsche aller Anwesenden am Schießstand entgegen. Aber nun der Reihe nach. Der Ring, als erstes leichtes zu treffendes Teil, fiel um 10:11 durch Dieter Pohlann. Fünf Minuten Später 10:16 konnte Sebastian Solarsz den Apfel von der Kralle holen. 10:23 die Krone fällt standesgemäß durch die neue Königin Konstanze Noee, 10:51 Willy Zerbe bringt den linken Flügel zu Fall, schon 8 Minuten später ist der rechte Flügel durch Reico Appelhagen vom Rumpf getrennt, 11:01 Regina Oelschlägel holt sich das Zepter, 11:13 Schlag auf Schlag, Manfred Schultz läßt den Kopf zu Boden gehen, 11:21 die rechte Kralle wird von Steffen Böhme abgeschossen. Nun eine lange Phase, erst um 12:01 konnte Harry Schubbert den Bann brechen. Durch ihn fällt der Schwanz. Glücklich wie alle anderen erfolgreichen Schützen verläßt er den Stand. Zum Schluß, sind noch Körper und linke Kralle zu treffen. Noch 19 Minuten bis um 12:20 brauchte es, bis, wie schon oben erwähnt, Raymond den Vogel, Körper und linke Kralle, abschießt. Die linke Kralle ging somit an den nachfolgenden Schützen Steffen Deszpot, der mit etwas gedämpfter, aber später echter Freude, seinen Gewinn konstatiert. Geschafft…….

Pünktlich zum Ende des Vogelschießens konnte Dieter Saßenberg das Bufett eröffnen. Dieter, immer wieder zum Topf laufend, um ein Anbrennen zu vermeiden, nahm ebenfalls am Schießen teil. Leider ohne Erfolg. Erfolgreich jedoch war sein Einsatz am Goulaschtopf und bei der Vorbereitung der Versorgung für die Mannschaft. Danke! Der Tag klang, so wie der Vortag beim Königschießen, mit Getränken und Gesprächen aus. Alle waren sich einig, dass es wieder mehr Vereinsleben geben soll. Der Vorstand wird sich darum bemühen, so wie dieses Wochenende , die weiteren Sporttermine und Vereinsabende am Dienstag, in die Tat umzusetzen. Hoffen wir, dass die Impfungen und Hygienemaßnahmen halbwegs die Situation dafür stabil halten.

Last but not least, zu guter Letzt: Die Spendenkasse wurde abschließend vom Präsidenten und vom Vorsitzenden des Ehrenrats ausgezählt. 315,-€ standen zu Buche. Just in diesem Moment des Auszählens wurden noch einmal 20,-€ im Schein und 10,-€ in Kleingeld hinzugefügt. Die Sammlung ergab einen Betrag von 345,-€, ein absolut starkes Ergebnis durch unsere Schützen an diesen 2 Tagen. Wir werden mit diesem Betrag mit Ergänzung aus der Vereinskasse insgesamt 500,-€ an den Rheinschen Schützenbund in den nächsten Tagen für unsere Schützenfreunde am Rhein für satzungsgemäße Zwecke überweisen.

In Erinnerung an die Opfer, Schäden und Hilfen zum Hochwasser an der Oder 1997

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.